Historie

 

Die 2010er

MonikaDas 40. Jahr des Bestehens feiert das Vivaldi Orchester Karlsfeld im Mai 2010 mit einem Jubiläumskonzert, bei dem zahlreiche Solisten aus den eigenen Reihen ihr Können zeigen. Eine Konzertreise führt das Vivaldi Orchester im gleichen Jahr zum „Festival Internacional del Plectro“ nach Logrono/Spanien, zu dem es als einziges Laienorchester neben vielen Profi-Ensembles eingeladen wurde.

Durch die engagierte Ausbildungstätigkeit der Leiterin Monika Fuchs-Warmhold sind kontinuierlich zahlreiche Mandolinen- und Gitarren-Schüler herangewachsen, die inzwischen sogar in zwei eigenen, regelmäßig probenden Gruppen an das Orchesterspiel herangeführt werden: Die Vivaldi-Mäuse für die 6 bis 12-Jährigen und die Vivaldi-Tiger für die 11- bis 20-Jährigen. Insgesamt verzeichnen alle drei Gruppen zusammen zu Beginn des Jahrzehnts rund 80 aktive Spielerinnen und Spieler.

Die intensive Jugendarbeit zeigt einen beeindruckenden Erfolg: Erstmals vertritt das Jugendorchester, die Vivaldi Tiger, den Verein beim Deutschen Orchesterwettbewerb 2011. Die rund 20 Spielerinnen und Spieler unter der Leitung von Monika Fuchs-Warmhold begeistern die Jury der Landesausscheidung mit ihrem Elan und ihrer Musikalität – und werden zum Bundeswettbewerb in Hildesheim zugelassen, wo sie mit 21,2 von 25 Punkten einen sehr respektablen Erfolg erzielen.

Die 2000er

BILD6387Das neue Jahrtausend startet mit der Teilnahme am Deutschen Orchesterwettbewerb in Karlsruhe: Hier erzielt das Orchester einen 2. Platz. Und einen weiteren Grund zu feiern gibt es in diesem Jahr, nämlich das 30-jährige Bestehen. Das Jubiläum begeht das Ensemble mit einem Konzert und einem Fest unter dem Titel "Plektrum 2000".

Das Vivaldi Orchester zieht es in diesem Jahrzehnt verstärkt nach Italien. Arbeitsphasen in der Toskana verbinden sich mit Konzerten in Volterra, Siena und an der ligurischen Küste (2003 und 2005). Die italienischen Impressionen fließen auch ins Repertoire ein: 2005 gestaltet das Vivaldi Orchester gemeinsam mit dem italienischen Tenor Guiseppe del Duca einen italienischen Abend des Italienischen Kulturinstituts München. Ein Konzertmitschnitt wird als CD produziert. Weitere Auftritte mit Guiseppe del Duca folgen.

Neben den jährlichen Konzerten im Bürgerhaus Karlsfeld ist das Vivaldi Orchester regelmäßiger Gast in überregionalen Konzertreihen, beispielsweise den Blutenburger Konzerten oder den Konzerten auf Schloss Amerang. Daneben wird es für überregional renommierte Veranstaltungen gebucht, beispielsweise für die musikalische Umrahmung eines Empfangs des Bayerischen Ministerpräsidenten (2002), die Teilnahme am Weihnachtskonzert im Deggendorfer Kapuzinerstadl (2003), den Dachauer Musiksommer (2003), die Teilnahme an der Produktion des Bayerischen Rundfunks „Grüße aus Dachau“ (2005) und für die ECHO-Verleihung 2007 als musikalische Begleitung für den Auftritt von Andrea Bocelli.

Eine Konzertreisen führt das Vivaldi Orchester zum „Festival International d'Orchestres à Plectre“ nach Remiremont/Frankreich (2002). Zudem produziert das Vivaldi Orchester 2004 seine 3. CD mit dem Titel „Novemberfest“.

 

Die 1990er

Den Rahmen für die 90er-Jahre bilden zwei CD-Produktionen: 1990 spielt das Vivaldi Orchester Karlsfeld mit dem Bayerischen Rundfunk seine erste CD „Die vier Temperamente“ ein, 1998 folgt die zweite CD „Saitensprünge“.

Zum 25-jährigen Gründungsjubiläum des Vivaldi Orchester organisieren die Spieler ein Internationales Treffen für Mandolinenorchester in Karlsfeld, an dem Gruppen aus fünf Nationen teilnehmen. Selbst unternimmt das Vivaldi Orchester Karlsfeld Konzertreisen zu Festivals in Logrono/Spanien (1992 und 1995), Voronezh/Russland (1993) und Deutschland (Schöneck/Vogtland,1994; Friedrichshafen, 1998).

Auch in den 90ern gehört die regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben wie dem Deutschen Orchesterwettbewerb und dem Deutschen Laienorchesterwettbewerb zum festen Programm. Dieser Ehrgeiz zahlt sich aus und bringt dem Orchester beim 4. Deutschen Laienorchesterwettbewerb in Gera (1996) den Erfolg der zweitbesten Punktzahl ein.

 

Die 1980er

ab-1983-02Zu Beginn der 80er Jahre lädt der Bayerische Rundfunk das inzwischen auf rund 25 Mitglieder angewachsene Ensemble mehrfach zu Rundfunkeinspielungen ein. Daneben nimmt das Orchester an Wettbewerben teil: Vom Internationalen Wettbewerb für Mandolinenorchester in Königsstein/Taunus (1985) bringt das Orchester einen 1. Preis für das Wahlstück und einen 2. Preis für das Pflichtstück sowie einen Förderpreis für überzeugende Leistungen bei der Ausführung zeitgenössischer Werke nach Hause. Erste Preise folgen bei der Teilnahme am „Ersten deutschen Laienorchesterwettbewerb“ in Würzburg (1986), wo Monika Fuchs-Warmhold zudem einen Förderpreis für ihr Dirigat erhält, sowie beim Weltorchesterwettbewerb in Kerkrade/Niederlande (1989).

Internationale Konzertreisen führen zum „Festival International d'Orchestres à Plectre“ nach Remiremont/Frankreich (1987) sowie nach Brescia/Italien (1988).

 

Die 1970er

ab-1970-09Das mit großem Engagement erarbeitete Repertoire kann sich auch überregional hören lassen: 1975 findet die erste Konzertreise nach Saarbrücken statt. Wenige Jahre später wird das junge Ensemble für viele Jahre fester Bestandteil der bekannten Münchner Konzertreihe „Blutenburger Konzerte“.Seit 1978 nennt sich das Ensemble "Vivaldi Orchester Karlsfeld".

Aufgrund der großen Anzahl an neuen begeisterten Gitarren- und Mandolinenschülerinnen und -schülern richtet Monika Fuchs-Warmhold 1974 ein eigenes Jugendorchester ein, um die Schüler Schritt für Schritt ans Orchesterspier heranzuführen - eine Methode, die sich durch die Jahrzehnte hinweg bewährt. Bis heute wechseln regelmäßig Schüler vom Jugendorchester ins Vivaldi Orchester. Sogar Mitglieder aus dem ersten Jugendorchester der Siebziger sind bis zum heutigen Tag noch aktiv dabei.

 

1969

ab-1970-02aGründung des Orchesters durch die Karlsfelder Musikpädagogin Monika Fuchs-Warmhold, die das Ensemble bis heute leitet.